2.Bundesligarennen am Sachsenring

Aktualisiert: 22. Apr.

Neue Bewährungsprobe für das Berliner Radbundesligateam Team Wheel Devils. Motiviert durch das Training rund um den Sachsenring eine Woche davor und den Erfahrungen der Cottbusser Etappenfahrt, war die Anspannung sehr groß.

Aprilwetter spielte auf dem Sachsenring mit

Am 16.4. ging es dann zum 2. Bundesliga Rennen der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» auf dem Sachsenring. Ein tolles Radrennen, auf meiner anspruchsvollen Strecke des Sachsenring.

Das Wetter war zwar bewölkt, kalt und windig, allerdings zeigte sich ab 11 Uhr die Sonne und es wurde zunehmend freundlicher, aber es blieb kalt windig.


Die Vorbereitungen zum Radrennen


Die Vorbereitungen der Junioren wurde in aller Entschlossenheit durchgeführt. Schon die Anfahrt von der Jugendherberge Chemnitz 1 wurde als Vorerwärmung genutzt. Im Fahrerlager angekommen, wurde nochmal Essen zu sich genommen und dann ging es auf die Rolle, zum konzentrierten Einfahren. Wegen Krankheit und Sturz konnten Felix und Philipp leider nicht am Bundesligarennen teilnehmen.


Zwischendurch wurden noch die Transponder angebracht und dann ging es zum Start, Das gut 100 Fahrerstarke Feld konnte pünktlich starten. Es war gleich von Anfang an wieder ein schnelles Rennen, aber das Feld war sehr kompakt und geschlossen. Unsere Fahrer waren gut im Feld und konnten damit gut mit agieren und mithalten.






Ende der Omega kurve dann der Sturz von Laurin. Laurin stürzte, rappelte sich aber wieder auf und stiefelte angeschlagen dem Feld hinterher. Gottseidank waren es nur Schürfwunden und nur der Zeitfahranzug kaputt. Der Helm von BRIKO hielt dem Sturz stand und Laurin konnte erst einmal weiterfahren. Der Abstand war aber schon wegen der Schnelligkeit und Berge sehr Groß. Er konnte leider den Anschluss an das Feld nicht schaffen und wurde ca. 15 km nachdem Sturz aus dem Rennen genommen. Jerome erreichte dann im Ziel Platz 30m und Paul Platz 40. Herzlichen Glückwunsch.


Fazit und Ergebnis 2. Bundesliga-Rennen Radsport

Insgesamt war es ein gutes Radrennen. Die Stürze waren für die Sportler natürlich nicht schön, man muss aber bei Radrennen immer mit rechnen, wichtig dabei "aufzustehen, das Krönchen zu richten und weiter zu fahren". Die Platzierungen sind schon sehr gut, aber Luft ist ja bekannterweise immer nach oben. Das schätzen auch die Sportler so ein und werden sich weiterbemühen und Entwickeln. Den nächsten Bundesligarennen wird mit Spannung entgegen geschaut.

Danke auch nochmal an unsere Sponsoren Wheel Divas, BRIKO, Dr. Herrmann Reisegruppe, Zweirad Stadler, Polyprint.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen